Tag 3: Gondeln und Trails (und ein paar ungeplante Stops)

Heute sollte ja eigentlich ein ruhiger Tag werden, nachdem uns der Aufstieg zur Tierser Alpl einiges an Kraft gekostet hatte. Entsprechend ließen wir uns schon morgens etwas Zeit. Da Dirks Vorderrad über Nacht wieder Lift verloren hatte, hieß es erst mal neuen Schlauch einziehen.


Mein Navi überlegte sich kurzfristig, keinen Strom mehr zu haben (trotz nächtlichem Ladens und voller Anzeige). Entgegen der Planung dachten wir dann, wir könnten einen neuen Weg zur Seiser Alm nehmen. Nach Ca 500 Metern würden wir eines besseren belehrt und drehten um.

Also ging es abwärts am Passo Duron vorbei in Richtung Wolkenstein. Kurz hinter dem Pass quietschte Dirks Bremse so, dass wir beschlossen, die Beläge zu wechseln. Leider fehlte uns der Mini-Torx, um das überflüssige Öl abzulassen, also bauten wir letztlich die alten Beläge wieder ein und Dirk fuhr damit bis Wolkenstein.


Weiter ging es auf der Hero Strecke über die Seider Alm.


In Wolkenstein peilten wir also erst einen Radladen an, der die Beläge wechselte. Anschließend – es war schon 12 Uhr – genehmigten wir uns an Piazza Nives erst mal ein Mittagessen. 


Um nicht allzu viel Kraft zu lassen beendeten wir den Aufstieg zum Dantercepies bereits ab der Gondelstation und zahlten 16€ pro Person und Rad für 600 gesparte Höhenmeter. Für mich mal was neues, den Dantercepies ohne Anstrengung zu bewältigen 😀.  


Die Abfahrt ließen wir uns aber nicht nehmen. Auf der Original – öffentlich freigegebenen – Hero-Abfahrt sausten wir bis Kolfuschg. Ohne Stau und Rennhetze auch mal schön (und 3:30min schneller). Zur Belohnung verabschiede sich mein Handy wieder kurzzeitig…


Ab Corvara dann ein schöner Radweg am Bach bis Abtei, wo uns die nächsten zwei Gondeln für 11,50€ pro Person und Rad zum Heiligkreuz brachten.

Nach ein paar Höhenmetern Schieben gelangten wir auf den Wanderweg 15b, der sich als Traumtrail entpuppte, mir allerdings auch alles an Fahrtechnik abforderte, was mit einem Hardtail so geht.

http://pnr.ma/bEAKGS



Ab Wengen ging es dann wieder steil bergauf bis in die Nähe des Crusc da Rit. In der prallen Sonne reichlich schweißtreibend. 


Die Abfahrt erfolgte dann auf der Strecke des Kronplatz Marathon. Sehr steil und teilweise sehr technisch schmiss es mich erst in die Wiese (ich hasse Wiesentrails!!!) und weiter unten gab Holgers Formula One Bremse den Geist auf und verlor die Bremsflüssigkeit. Also sind wir etwas gemächlicher bis St Vigil gerollt und haben dort den ersten Bikeladen angesteuert, der eine neue Bremse zu verkaufen hatte. Aufgrund der integrierten Technik nicht ganz optimal gelöst, aber immerhin kann die Tour weiter gehen…


Zum Abendessen sind wir zur Pizzeria am Campingplatz geradelt – mit Crocs bzw Badeschlappen 🙈

2 Replies to “Tag 3: Gondeln und Trails (und ein paar ungeplante Stops)”

  1. Super Tag! Ich wünsch Euch weiterhin soviel tolle Eindrücke, nur lasst doch mal die technischen Pannen weg 😜, macht sehr viel Freude zu lesen 👍🏻 Keep going (biking)!

  2. Sehr beeindruckende Bilder, toll geschrieben 🤗, macht richtig Laune Eurem Tag in den Dolomiten zu Folgen, schade mit den technischen Pannen aber wichtiger ist das Ihr alle gesund seid 😊👍

Comments are closed.